Prüfungsablauf
Wenn Sie sich für prüfungsreif halten und der Schulungsleiter Ihre Auffassung unterstützt, melden Sie sich bei dem Verband, welcher turnusmäßig die Prüfung abnimmt, zur Prüfung an.
Dazu müssen Sie persönlich beim Verband vorsprechen, Euro 55,- in bar zahlen, Ihren Personalausweis oder Reisepass oder ein vergleichbares Ausweispapier vorlegen (Führerschein gilt nicht!), und Ihren Prüfungstermin vereinbaren.
Die dann stattfindende Prüfung besteht aus zwei Teilen: aus einer schriftlichen, und wenn diese bestanden worden ist, nach erneuter Terminvereinbarung einer mündlichen Prüfung.

1. Schriftliche Prüfung
Es wird ein Fragebogen mit 30 Fragen vorgelegt, die Fragen stammen aus dem vorgegebenen Ortskundekatalog, sind also nicht willkürlich. Dieser Bogen mit den 30 Fragen ist in 30 Minuten zu beantworten. Der Ortskundekatalog, aus welchem die 30 Fragen bei der schriftlichen Prüfung stammen, beinhaltet eine gewisse Anzahl von Straßen, Plätzen, Objekten (Hotels, öffentliche Einrichtungen, usf.), Bezirken und Bezirksteilen.
Dieser Ortskundekatalog wird von uns in vollkommen ausgearbeiteter Form, das heißt komplett mit Lösungen, ausgegeben. Zum Bestehen der schriftlichen Prüfung gibt es letztendlich nur ein sicheres Mittel: der Ortskundekatalog muss auswendig gelernt werden.

2. Mündliche Prüfung
Nach Bestehen der schriftlichen Prüfung folgt eine mündliche Prüfung. Bei der mündlichen Prüfung müssen zwei von drei Zielfahrten zur Zufriedenheit der Prüfer vorgetragen werden. Eine Zielfahrt ist die kürzeste Verbindung zweier Objekte aus dem Ortskundekatalog. Wie Sie die Zielfahrten präsentieren, lernen Sie bei uns in der Ausbildung.
Die Prüfungen können beliebig oft abgelegt werden, es gibt hier kein Limit